Kirchweihlauf 2019

Kurz nach dem Start beim Kirchweihlauf in Wiesentheid. Foto: Andreas Stöckinger

Grund zum Strahlen hatten die Verantwortlichen des 14. Wiesentheider Kirchweihlaufs am Samstag. Bei der beliebten Veranstaltung während der Wiesentheider Kirchweih passte nahezu alles. Die  angenehmen Spätsommer-Temperaturen von über 20 Grad bezeichnete der Chef des Organisationsteams vom TSV/DJK, Matthias Mann, als „Kaiserwetter“.  Eine Punktlandung gab es auch bei der Strecke. Rechtzeitig, wie vereinbart, wurde das Stück an der kleinen Steigung zur Fichtenstraße wieder asphaltiert, nachdem dort zuvor einige Wochen wegen Kanal- und Wasserleitung aufgegraben war.

So machten sich insgesamt 341 Teilnehmer auf die Runde durch den Ort, die je nach Alter 1000 Meter bis zu zehn Kilometer lang war. Die Teilnehmerzahl sei zwar kein Rekord, sie blieb aber  konstant im Vergleich zu den letzten Jahren, so die Veranstalter. Ein wichtiges Standbein dabei waren wieder die beiden Schulen in der Gemeinde, von der viele Kinder und Jugendliche mitmachten. Die jüngsten Teilnehmer gingen mit gerade einmal vier Jahren an den Start.

Dazu hat der Lauf einige Stammgäste aus der Umgebung. Einer davon ist Philipp Zabel (RC am Schwanberg), der in diesem Jahr beim Hauptlauf nicht zu schlagen war. Der Arzt am Kitzinger Krankenhaus feierte quasi einen Start-Ziel-Sieg. Fast von Beginn an konnte ihm keiner folgen, so dass er nach 34.26 Minuten im Ziel eineinhalb Minuten Vorsprung auf den Zweiten Manuel Fößel (TV Ochsenfurt) hatte. Dritter wurde Tobias Born. Bei den Frauen gewann ebenso die Schnellste des Vorjahres, Delia Schmidt (Laufwerk Würzburg) über die zehn Kilometer in 38.20 Minuten. Dahinter landeten Michaela Kirchner und Gerlinde Reichert.

Den Läufern gefiel die Runde durch den Ort. „Die Strecke ist gut, die Leute sind gut, die Stimmung ist gut“, fassten es Jonas Dornberger und Martin Seitz zusammen. Sie kamen auf Platz zehn und elf über zehn Kilometer.  

Über die fünf Kilometer gewannen zwei Wiesentheider die Wertung. Bei den Männern siegte Johannes Mahr in 18 Minuten, bei den Frauen hatte Sophie Grunewald (22.35) die schnellste Zeit. Beide hatten im Ziel über eine Minute Vorsprung auf die Nächstplatzierten.

Mit großem Eifer machten sich wieder die Kinder auf die Runde. Auch hier ließ sich bereits manches Lauftalent erkennen. Die Siegerehrung hielt Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier. Er zeichnete auch als stärkste Mannschaft das Team von der Firma Göpfert (Wiesentheid) aus, das 18 Teilnehmer stellte. Für sie gab es einen Gutschein über eine Häcker-Brotzeit.

Die einzelnen Ergebnisse sind im Internet unter https://kirchweihlauf.tsv-djk-wiesentheid.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.